© Penn Graphics

Die Schlösser des Périgord

Das Périgord, eine Region majestätischer Schlösser und Burgen

Im Périgord werden Sie kaum umher kommen, eines oder mehrere der der vielen Schlösser und Burgen zu besichtigen.
Der Fotoapparat darf natürlich nicht fehlen, wenn Sie mit Ihrer Familie oder Freunden auf Zeitreise gehen und diese majestätischen Meisterwerke vergangener Zeiten entdecken.

Les Chateaux de la vallée de la Dordogne Les Chateaux de la vallée de la Dordogne Les Chateaux de la vallée de la Dordogne © Penn Graphics

Die Schlösser und Burgen des Périgord,

Wächter der Region, entdecken

Man sagt, es gäbe 1001 Schlösser und Burgen im Périgord.
Egal ob die Zahl stimmt, jedenfalls kann man kaum im Périgord verweilen, ohne eines dieser Prachtstücke der Vergangenheit zu besichtigen.
Die auf einem Felsenvorsprung als Wachanlagen über den Flüssen Dordogne oder Vézère gebauten Burgen sind wahre Meisterwerke der Architektur und unbedingt einen Besuch wert! 

Gehen Sie im Périgord in den Schlössern und Burgen

auf eine wahre Zeitreise 

Wenn Sie Burgen im Périgord besichtigen, werden Sie von fachkundigen Führern die Geschichte dieser Gegend erfahren, in der schon seit der Bekämpfung der katharischen Ketzerei über den Hundertjährigen Krieg bis hin zu den Religionskriegen derartige Festungen gebaut wurden.
Alles in allem, gut 300 Jahre Konflikte.

Aber es ist hauptsächlich der Hundertjährige Krieg, der am meisten die Region geprägt hat.
Um dessen Ursprung besser zu verstehen, muss man die Zeit zurück ins Jahr 1337 drehen, als Aliénor von Aquitanien, den Erben der englischen Krone, Heinrich den Zweiten Plantagenêt, ehelicht und somit einen Teil des Périgord an England übergibt.
Der Fluss Dordogne symbolisierte damals die Grenze zwischen den beiden befeindeten Königreichen. Die
Burg Beynac auf der französischen Seite ist das stolze Gegenüber der englischen Festung Castelnaud auf der anderen Flussseite… Eine majestätische Szenerie! 

Wenn Sie am Schloss Marqueyssac vorbeikommen, sollten Sie wissen, dass dieses früher eine von dem Herrscher von Beynac als Vorposten gebaute Festung war, um seinen Rivalen zu überwachen. Im Gegenzug ließ der Herrscher von Castelnaud dann auf seiner Flussseite das heutige Schloss Fayrac errichten.
Die Konflikte in der Region nahmen erst im 15. Jahrhundert, mit der großen Schlacht von Castillon, ein Ende. Eine spannender Geschichtsunterricht vor Ort, der auch Kinder total begeistern wird.  


Die Architektur, Zeugnis der Vergangenheit, studieren

Der Hundertjährige Krieg hat eindeutig seine Spuren im Périgord hinterlassen.
Sie werden bei den Führungen erfahren, dass sich die Architektur und das Aussehen der Festungen in den nachfolgenden Jahrhunderten verändert hat: der eingeschlossene Bereich um die Burg wird größer, die Mauern werden dicker und die rechteckigen Wachtürme werden rund.
Ein gutes Beispiel finden Sie im
Schloss Puymartin, wo die Öffnung der Burg nach außen durch den Einbau von Fenstern deutlich wird.
Alle, die sich für Geschichte und Architektur interessieren, können sich darauf gefasst machen, dass jede Burg Sie aufs Neue überraschen wird. 

Unsere Vorschläge